> >
Newsarchiv

Gründernetzwerk Saxeed am 19.06.2017 zu Gast bei EDC

Zeit: 19. Juni 2017

Das Gründernetzwerk Saxeed ist am Montag, den 19. Juni 2017 mit einer Informationsveranstaltung zum Thema „Forschung nutzbar machen“ zu Gast bei EDC Electronic Design Chemnitz GmbH.

Es erwarten Sie wissenswerte Vorträge von Fördermittelgebern und aufschlussreiche Erfahrungsberichte von Gründern. Mit dabei sind Vertreter des Forschungszentrum Jülich GmbH, des Technologiegründerfonds Sachsen sowie der Professur Alternative Fahrzeugantriebe und der Professur Fördertechnik/LiGenium der TU Chemnitz.

EDC Electronic Design Chemnitz GmbH selbst hat mit Erfolg 2008 die Angebote von Saxeed genutzt und kann nun auf eine bald 10jährige Firmengeschichte zurück blicken. Die Entwicklung vom Start-up hin zum mittelständischen Unternehmen wird Ihnen Dr. Detlef Billep an diesem Abend vorstellen.

Beginn der Veranstaltung ist 17.15 Uhr an unserem Standort Technologie-Campus 4, 09126 Chemnitz. Im Anschluss gibt es ein sommerliches Networking im Innenhof des Start-up Gebäudes auf dem Smart Systems Campus.

Die Plätze sind begrenzt, bitte melden Sie sich für die Abendveranstaltung hier an.

Wir freuen uns Sie und das Gründernetzwerk Saxeed bei uns begrüßen zu dürfen!

Kompetenzbündelung am Firmensitz Chemnitz

Zeit: 31. Januar 2017

Wir haben zum 31.12.2016 unseren Firmenstandort in Frankfurt (Oder) geschlossen.

Durch die Zentralisierung von Entwicklung, Test und Produktion an unserem Stammsitz in Chemnitz haben wir unsere firmeninternen Abläufe optimiert. Es bleibt unser oberstes Ziel, unseren Kunden als zuverlässiger, moderner sowie effizienter Entwicklungs- und Fertigungspartner zur Seite zu stehen. Mit diesem Schritt sind wir zukünftig noch besser in der Lage, unseren Kunden elektronische Gesamtlösungen aus einer Hand anzubieten.

 

 

 

 

Deutschland baut Mikroelektronik aus

Zeit: 23. Februar 2016

17.02.2016 [Pressemitteilung 017/2016]

Deutschland baut Mikroelektronik aus

 

Die Bundesregierung hat heute das neue Rahmenprogramm "Mikroelektronik aus Deutschland - Innovationstreiber der Digitalisierung" beschlossen. Es soll die forschungsintensive Mikroelektronik als deutsche Schlüsseltechnologie und wichtigen Industriezweig stärken. Das Programm unterstützt insbesondere die Entwicklung von Industrie 4.0, von Elektromobilität und automatisiertem Fahren, einer nachhaltigen und effizienten Energieversorgung sowie intelligenter Medizintechnik. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert das Programm bis zum Jahr 2020 mit rund 400 Millionen Euro.

"Die Mikroelektronik ist entscheidend für die gesellschaftliche Entwicklung: Kein Computer, kein Auto, keine Industrieproduktion, kein Personalausweis kommt heute ohne diese Technologie aus. Daher brauchen wir mehr Innovationen und Arbeitsplätze in der digitalen Wirtschaft. Genau das wollen wir mit unserer neuen Initiative erreichen und unsere digitale Souveränität stärken", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka nach dem Kabinettsbeschluss in Berlin.

Deutschland ist zentral auf Innovationen aus der Mikroelektronik angewiesen. Gerade für Branchen wie Auto- und Maschinenbau ist eine leistungsfähige Mikroelektronik wichtige Grundlage für eigene Entwicklungen und zukunftsweisende Produktion. Innovationen und Forschungsergebnisse aus der Mikroelektronik fördern rund 10 Prozent des europäischen Bruttoinlandsproduktes.

Das neue Programm verbindet Forschung und Wirtschaft noch enger, um eine schnelle Anwendung der Forschungsergebnisse zu ermöglichen. Zudem wird die Technologiekompetenz durch Nachwuchsförderung ausgebaut, etwa durch einen stärkeren Bezug zur industriellen Praxis in der akademischen Bildung. Mit dem Programm berücksichtigt die Bundesregierung weiterhin die besondere Stellung von kleinen und mittleren Unternehmen in der Mikroelektronik. Viele KMU sind auf Spezialgebieten wie der Sensorik, Antriebs-, Aufbau- und Verbindungstechnik oder der Systemintegration schon heute Marktführer. Ihre Expertise soll gestärkt werden, dass Deutschland seine Stellung als führender Technologiestandort insbesondere in der Industrieautomatisierung und der Medizintechnik ausbauen kann.

Ohne moderne Mikroelektronik können große gesellschaftliche Herausforderungen wie Energiewende und Elektromobilität nicht bewältigt werden.  Deutschland als Hightech-Standort kann hier Vorbild sein. So beinhalten drei von vier Smartphones weltweit Sensoren aus Deutschland. Nach Schätzungen werden im Jahr 2020 etwa 20 Milliarden Geräte in der Lage sein, Umweltdaten zu messen und untereinander austauschen. Zu erforschen, wie zukünftige Elektronik weniger Strom verbraucht, ist gleichzeitig ein Beitrag zum Klimaschutz.

Das Rahmenprogramm ist Teil der Digitalen Agenda und neuen Hightech-Strategie, mit der die Bundesregierung aus Ideen Innovationen macht und Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft knüpft. So werden Zukunftschancen und die Arbeitsplätze von morgen geschaffen.

Weitere Informationen unter:

http://www.elektronikforschung.de und http://www.bmbf.de/de/6247.php

https://www.bmbf.de/pub/Rahmenprogramm_Mikroelektronik.pdf

Journalist der EETimes zu Besuch auf dem Smart System Campus

Zeit: 12. Oktober 2015

Im Oktober 2015 hat Herr Colin Johnson von der EETimes im Rahmen seines Besuches auf der Semicon in Dresden auch mehreren sächsischen Unternehmen aus der Halbleiterindustrie einen Besuch abgestattet.

Am 08. Oktober 2015 war er auf dem Smart System Campus der Stadt Chemnitz unterwegs und hat sich unter anderem die EDC Electronic Design Chemnitz GmbH und die Fraunhofer-Institute angeschaut. 

Im Nachgang seines Besuches hat Herr Johnson die dort erhaltenen Informationen in eine Übersicht zum Hochtechnologiestandort Sachsen überführt. Den Beitrag finden Sie hier: Saxony Leads Germany's Semis

EDC-Team nimmt am Chemnitzer Firmenlauf 2015 teil

Zeit: 02. September 2015

Der Chemnitzer Firmenlauf feierte am 02. September 2015 10-jähriges Jubiläum! 6.000 Firmenläufer aus über 500 Laufenden Firmen feierten in Chemnitz mit. EDC war natürlich mit dabei. Schnellste Läuferin von EDC war die Leiterin des Qualitätsmanagements und schnellster Läufer war ein EDC-Student aus der Abteilung Elektrische Antriebe. Herzlichen Glückwunsch!

Impressionen Chemnitzer Firmenlauf 2015

Wir freuen uns auf den Chemnitzer Firmenlauf 2016!